Professor Heinrich von Löwenstadt
Professor Doktor Heinrich von Löwenstadt ist einer der führenden Lepidopterantologen Braunschweigs, geboren im chinesischen Jahr des Hasen, hat er sein Leben den Schmetterlingen verschrieben.
Auslöser für die Liebe zu diesen Insekten, war ein Ereignis, welches sich 3 Tage vor seinem 8 Geburtstag zugetragen hat. Damals, durch eine schwere Lungenentzündung ans Bett gefesselt, und kaum Hoffnung auf Genesung, war es ein Schmetterling, welcher durch ungeklärte Umstände ins Zimmer geflogen war und der Löwenstadt neuen Lebensmut einflößte, denn gemäß dem Spruch “Der Flügelschlag eines Schmetterlings im Amazonas Urwald kann einen Orkan in Europa auslösen”,
  erlöste dieser Schmetterling Heinrich von Löwenstadt vom Fieber, gab ihm neue Kraft und Mut, sodass er innerhalb einer Woche wieder genesen war.
Seit diesem Ereignis also widmet Löwenstadt sein ganzes Leben den Schmetterlingen, nicht weniger als 112 neue Arten gehen auf die Entdeckung Löwenstadts zurück, so entdeckte er in Venezuela den bis dato als ausgestorben geglaubten „Blauen Grünfalter“, in Paraguay den „Kleinen Laubhasbler“, in der Zentralafrikanischen Republik den „Großen Hermesfalter“ und den „Grünen Blaufalter“, in Ägypten wurde der „Kleinflügelige Heinrichsfalter“ sogar nach ihm benannt. Doch die größte Entdeckung im Leben von Löwenstadt war im Frühjahr 2007 die des „Brunis Dankwardis“, eines Schmetterlings, der nur in Braunschweig, der Geburtsstadt von Löwenstadt, vorkommt.
ist
Zu einer solchen Expedition durch die Stadt Braunschweig, vorbei an Sehenswürdigkeiten, Besonderheiten, historischen Gebäuden, Grünflächen und Parkanlagen lädt Professor von Löwenstadt gerne Gäste ein, um sie zu freiwilligen wissenschaftlichen Mitarbeitern zu ernennen. Überflüssig zu erwähnen, das Löwenstadt das Fangteam mit Geschichten und Anekdoten, sowie mit Fakten und Zahlen zur Wissenschaft im allgemeinen, und der Wissenschaft  in der Braunschweiger Geschichte zum speziellen unterhält. Sollte einer der ca. 90 minütigen Expeditionen durch die Innenstadt der Erfolg beschieden sein, den „Brunis Dankwardis“ zu fangen, so winken Ruhm und Ehre im Pantheon der Lepitopterantologen. Sollte die Expedition hingegen ohne nennenswerten Fang zu Ende gehen, so bleiben den Gästen doch überaus amüsante, wissensreiche, geschichtsträchtige Erkenntnisse über Braunschweig und die Entdeckung einer überaus profilierten Schmetterlingsfangtechnik, die man so schnell nicht wieder vergisst.
Treff- und Startpunkt: Gaußdenkmal am Gaußberg
Wer mit einer eigenen Gruppe auf Expedition mit Professor von Löwenstadt gehen möchte, kann über das Büro von Herrn von Löwenstadt, per Email an info@andreas-jaeger.de gerne einen individuellen Termin vereinbaren. Professor von Löwenstadt besteigt den Geitelder Berg, Bericht aus der BZ: hier

ANDREAS JÄGER

schauspieler   sprecher   moderator

...seit 2012 schreibt der Professor auch regelmäßige Kolummnen in Braunschweiger “Format -Magazin”